Menschen helfen – Betreuer werden

Etwas für Sie?

Sie engagieren sich gerne für Andere, interessieren sich für Menschen und können sich in deren Lebenssituation einfühlen? Sie können gut organisieren und haben keine Angst vor behördlichem Schriftverkehr? Dann könnte Ihnen diese Aufgabe gefallen.

Wenden Sie sich einfach an die im Arbeitskreis Gesetzliche Betreuung Nürnberg angeschlossenen Organisationen. Wir beraten Sie gerne.

Gut jemanden zu haben

Jeder Mensch kann in eine Situation geraten, in der sie/er auf Hilfe angewiesen ist. Dann ist es gut, eine Vertrauensperson an der Seite zu haben, die die rechtliche Angelegenheiten regeln kann.

In Nürnberg haben über 100 Bürgerinnen und Bürger ihre Bereitschaft erklärt, sich als ehrenamtliche rechtliche Betreuer für hilfsbedürftige Mitbürger zu engagieren.

Sie leisten damit einen überaus wertvollen Dienst, um betreuten Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Vertiefendes Fachwissen wird durch Beratungs- und Fortbildungsangebote der Betreuungsvereine und der Betreuungsstelle vermittelt.

Formale Voraussetzungen

Neben den im obigem Kasten genannten allgemeinen Voraussetzungen für das Betreueramt sind ein paar formale Aspekte zu beachten. Als Betreuer/-in erhalten Sie in der Regel eine weitreichende Legitimation im finanziellen und rechtlichen Bereich. Betreute Personen können u.U. nahezu vollständig auf Hilfe angewiesen sein. Daher ist wichtig, dass ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer zuverlässige Personen sind, die in finanziell geordneten Verhältnissen leben und sich nichts haben zu Schulden kommen lassen. Daher wird bei Interessenten an der ehrenamtlichen Betreuung die Vorlage folgender Unterlagen gefordert:

  • Polizeilichen Führungszeugnis
  • Auszug aus dem Schuldnerverzeichnis

Bin ich versichert?

Der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für Personen-, Sach-  und Vermögensschäden, die ein Betreuer dem Betreuten (versehentlich) zufügt, ist ratsam. Für ehrenamtliche Betreuer haben alle Bundesländer eine Sammelhaftpflichtversicherung abgeschlossen, in denen alle Betreuer, die nicht beruflich tätig sind, unentgeltlich versichert sind.

Für Unfälle, die ein ehrenamtlicher Betreuer selbst im Rahmen seine Tätigkeit erleidet, besteht ein beitragsfreier Versicherungsschutz bei der Unfallkasse des Bundeslandes. Meldeformulare bei Unfällen gibt es beim Amtsgericht.

Kann ich eine Aufwandsentschädigung erhalten?

Ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer können für ihre Aufwendungen einen Aufwendungsersatz erhalten. Zu den Aufwendungen zählen insbesondere Briefporto, Kopierkosten, Telefon- und Faxentgelte und Fahrtkosten. Der Betreuer kann entweder alle Aufwendungen gesammelt einreichen und geltend machen oder eine Aufwandspauschale von jährlich 399,00 Euro beantragen (§1835a BGB). Die meisten Betreuer wählen diese vereinfachte Möglichkeit.

Wo finde ich Unterstützung?

Die auf dieser Homepage genannten Organisationen beraten ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer kostenfrei. Bei Fragen und Schwierigkeiten zu ihrer Betreuertätigkeit können Sie sich gerne an diese Adressen wenden. Die Beratung kann telefonisch oder auch persönlich an einem vereinbarten Termin stattfinden.

Sie können auch die anderen Informationsangebote nutzen, die auf dieser Homepage vorgestellt sind.

Sollten Sie nicht aus der Region Nürnberg sein, wenden Sie sich bitte an einen Betreuungsverein oder die Betreuungsbehörde Ihrer Stadt bzw. Ihres Landkreises.